Logo isofloc &
Ihr Fachbetrieb für Wärmedämmung: Logo Rigips Planungsbüro und Schreinerei
Ralf Meyer Hoffmann
Kompetenz zahlt sich aus!

Technische Informationen - Wärmeschutz

Bauherren bescheinigen uns immer wieder, dass Dachgeschossräume mit einer isofloc-Dämmschicht auch im Sommer behaglich sind und angenehm kühl bleiben. Nutzer berichten, dass ihre Räume ohne weitere technische Maßnahmen um mehr als 5°C kühler waren als konventionell gebaute Nebenräume.

Im Sommer sind die Tag-Nacht-Schwankungen der Außentemperatur sehr groß. Räume unter dem Dach sind durch große Dachflächen besonders anfällig für Überhitzung. Wenn sich nun die Dachhaut auf bis zu 70°C erhitzt, muss die Weiterleitung der Hitze in den bewohnten Raum gedämpft und verzögert werden. Ziel des sommerlichen Wärmeschutzes ist also eine komfortable Temperaturstabilität.

Die Schutzwirkung von Bauteilen wird auf der Grundlage zeitlich veränderlicher Wärmeleitvorgänge berechnet. Außer der Wärmeleitfähigkeit spielen noch die Wärmespeicherfähigkeit, die Dichte der Baustoffe und die Reihenfolge der Bauteilschichten eine Rolle. Der k-Wert (U-Wert) allein reicht für solche Berechnungen und Bewertungen nicht aus.

Welche Kriterien müssen Dämmstoffe erfüllen?
Dämmstoffe für den optimalen ganzjährigen Wärmeschutz sollen eine kleine Wärme- und Temperaturleitzahl, gleichzeitig eine hohe Einbaudichte und eine hohe Wärmespeicherfähigkeit aufweisen. Produkte die aus dem Rohstoff Holz hergestellt werden, erfüllen diese Kriterien.

Holz hat eine hohe spezifische Wärmekapazität, die etwa zweieinhalb Mal so groß ist wie die von silikatischen Materialien (Glas). übliche Dachbaustoffe wie Massivholz, Holzwerkstoffplatten, aber auch Holzfaserplatten und isofloc-Zellulosedämmstoff sind deshalb für den sommerlichen Wärmeschutz sehr geeignet.

Betrachtet man die üblichen Dämmstoffe der Wärmeleitgruppe 040, dann ist zu sehen, dass sie sich in Bezug auf die Wärmespeicherung sehr stark unterscheiden und deswegen unterschiedlich gut sommerliche Hitze abwehren können. Das nebenstehende Diagramm verdeutlicht diesen Unterschied. Es zeigt, wie viel Wärmeenergie die verschiedenen Dämmstoffe speichern können.

Seitenanfang

Seitenanfang

© 2005

Zurück zu den technischen Infos